Finn Åge Ødegård

Vereinsarbeit

Seminar zu wirtschaftlichen Richtlinien für Ortsgemeinden

29.10.2016

Über 200 Vereinsvorstände und Kassiers aus Ortsgemeinden von BCC weltweit nahmen am 29. Oktober am Seminar im Oslofjord Convention Center in Stokke, Norwegen teil.

Finn Åge Ødegård, Vorstandsvorsitzender von BCC, machte zu Beginn deutlich, dass die Vereinsvorstände und Kassiers eine große Verantwortung haben, insbesondere wenn es um die wirtschaftlichen Belange des Vereins geht. Es ist die Verantwortung des Vorstands, dass die geltenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden, betonte Ødegård. „Wir erleben sehr engagierte Gemeinden. Die einzelnen Gemeindemitglieder möchten gerne beitragen, um gemeinsame Projekte zu realisieren. Dies ist eine freiwillige Sache, bei der jeder nach eigenem Ermessen beiträgt“, sagte er und betonte, dass dies die Grundlage für alle Tätigkeiten sei.

Obwohl die Inhalte des Seminars insbesondere auf norwegische Ortsgemeinden ausgerichtet waren, konnten doch alle Anwesenden von den Anstößen und Erfahrungsberichten profitieren. „Auch wenn sich die deutsche Gesetzeslage etwas unterscheidet und wir andere Richtlinien haben, ist es sehr nützlich zu sehen, was BCC in Norwegen ausgearbeitet hat. Einen Einblick zu bekommen, wie BCC sich seit vielen Jahren mit wirtschaftlichen und rechtlichen Problemstellungen auseinandergesetzt hat, gibt uns wertvollen Input“, stellte Oliver Schmidt, Vorstandsvorsitzender von DCG Linnenbach, fest.

Oliver Schmidt im Gespräch

Morten Kristoffersen berichtete darüber, wie verschiedene Herausforderungen in Bezug auf finanzielle Fragestellungen, Spenden und ehrenamtliches Engagement in der Vergangenheit gelöst werden konnten. Er ist seit Herbst 2016 der Compliance-Beauftragte von BCC und machte darauf aufmerksam, dass BCC jedes Jahr eine beträchtliche Summe investiert, um sicherzugehen, dass die anvertrauten Werte bestmöglich verwaltet würden. Er betonte außerdem, dass die Ortsgemeinden eine besondere Verantwortung haben, die Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement, insbesondere von Minderjährigen, sicher zu gestalten.

Morten Kristoffersen

Viele nutzten die Möglichkeit, sich nach den Vorträgen über Gemeinde- und Landesgrenzen hinweg auszutauschen und von den Erfahrungen anderer Ortsgemeinden zu profitieren.